EU will Wachstum der Müllberge bremsen

Recyclingziele

© ZB

EU will Wachstum der Müllberge bremsen

Die EU will die Abfallberge in der EU nicht mehr weiter wachsen lassen. Die EU-Staaten sollen laut der Rahmenrichtlinie bis 2020 sicherstellen, dass mindestens 50 Prozent des Papier-, Metall und Glasmülls der Haushalte wiederverwendet oder recycled werden. Bei Bauschutt wird sogar eine Recyclingquote von 70 Prozent angestrebt.

Klage vor dem EuGH droht
Verpflichtende Ziele hätten die EU-Staaten zwar nicht akzeptiert, sagte der Umweltexperte der ÖVP-Delegation im EU-Parlament, Richard Seeber. Die EU-Kommission behält sich laut einer Erklärung zu dem Rechtstext allerdings vor, säumige Regierungen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu verklagen. Entscheidend ist nach Ansicht Seebers aber, erstmals eine Trennung zwischen Wirtschaftswachstum und Abfällen erreichen, außerdem sollte es bis Ende 2014 Vorschläge der EU-Kommission für bessere Abfallvermeidung von der EU-Kommission machen.

1,8 Milliarden Tonnen Müll pro Jahr
Derzeit steigt die Müllmenge in der EU stärker als die Wirtschaftsleistung. Pro Jahr fallen rund 1,8 Milliarden Tonnen an Abfällen an, von denen in einigen Ländern nach wie vor bis zu 90 Prozent auf Deponien landen. Im Schnitt wird in der EU derzeit rund ein Drittel des Mülls recycled. Bis 2020 wird mit einem Anstieg der Müllberge um rund 45 Prozent gerechnet.

Die Grünen stimmten dem Kompromiss nicht zu. Ohne ambitionierte Ziele für Müllreduktion und ohne rechtlich verbindliche Quoten für Recycling werde sich das Gesetz als "leere Hülle" entpuppen. In dem Text ist die Forderungen nicht mehr enthalten, dass die Abfallmenge bis 2012 auf dem Niveau von 2009 stabilisiert werden soll. "Die wachsweiche Revision der EU-Abfallrahmenrichtlinie ist auch ein Hohn auf die vielbeschworene EU-Klimaschutzpolitik", kritisierte die deutsche Grüne Hiltrud Breyer.

In Österreich wird sich durch die neue Richtlinie nichts ändern, weil die Quoten bereits erreicht werden. Export bzw. Import von Müll können die EU-Staaten einschränken, wenn sie dies für notwendig halten. Grundsätzlich gelte bei der Verwertung

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen