Sonderthema:
Familie Milosevic erhielt in Russland Asyl

Trotz Haftbefehl

© APA

Familie Milosevic erhielt in Russland Asyl

Die Witwe des ehemaligen jugoslawischen Staatschefs Slobodan Milosevic, Mira Markovic, und ihr Sohn Marko haben nun in Russland offenbar einen sichere Unterschlupf vor der serbischen Justiz erhalten. Wie die Belgrader Tageszeitung "Blic" (Donnerstag-Ausgabe) berichtete, genehmigten ihnen die russischen Behörden Ende Dezember Asyl.

Zigarettenschmuggler-Netz streifte Millionen-Gewinne ein
Die serbischen Behörden hatten im Vorjahr einen internationalen Haftbefehl für die beiden ausgestellt. Markovic und ihr Sohn werden verdächtigt, in der zweiten Hälfte der 90er Jahre an der Spitze eines Zigarettenschmuggler-Netzes gestanden zu sein, das Gewinne in Millionenhöhe einstreifte.

Flucht nach Moskau
Markovic hatte Serbien vor dem Ablauf ihrer Abgeordnetenimmunität im Februar 2003 Richtung Moskau verlassen. Gegen sie war zuvor eine Anklage wegen Amtsmissbrauchs erhoben worden. Ihr Sohn war schon zuvor, nur einen Tag nach der politischen Wende im Oktober 2000, mit einem Reisepass nach Moskau geflüchtet. Gegen Milosevic Junior läuft bereits seit acht Jahren ein Gerichtsverfahren in Pozarevac, wo er mehrere Regimegegner verprügeln hatte lassen.

Frau schreibt trotzdem serbische Zeitungskolumne
Seit letztem Sommer ist die Chefin der ehemals einflussreichen neokommunistischen JUL-Partei (JUL steht für die Jugoslawische Linke) in Serbien mit ihrer wöchentlichen Kolumne in der "Pravda" (Gerechtigkeit), der für ihre Nähe zur Serbischen Radikalen Partei (SRS) bekannten Tageszeitung, erneut präsent.

Laut früheren Medienberichten war der seit Jahren in Moskau lebende Bruder Milosevic', Borislav, jener, der seine ehemaligen guten Kontakte im russischen Sicherheitsdienst einsetzte, um der Schwägerin und dem Neffen Sicherheit in Moskau zu garantieren. Der ehemalige jugoslawische Botschafter in Moskau hatte diese Woche auch einen Besuch des serbischen nationalistischen Präsidentschaftskandidaten Nikolic in der russischen Hauptstadt in die Wege geleitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen