G-8-Gipfel im Zeichen des Hungers

Treffen auf Hokkaido

G-8-Gipfel im Zeichen des Hungers

Im Mittelpunkt des ersten Tages stand das Treffen der G-8-Staatschefs mit Vertretern afrikanischer Staaten, der EU, der Weltbank, der UNO und der Afrikanischen Union. Und die EU versuchte, ein Zeichen zu setzen: Afrikanische Bauern sollen ungenutzte Agrarsubventionen in Höhe von einer Milliarde Euro erhalten, um die weltweite Nahrungsmittelkrise zu meistern.

Schub für Landwirtschaft
Die EU könne der Landwirtschaft in den Entwicklungsländern damit einen Schub verleihen. Nach Schätzungen der Weltbank benötigen die armen Länder kurzfristig allerdings mehr als sechs Mrd. Euro an Soforthilfe, um die Lebensmittel- und Ölkrise abzufedern. Die globale Nahrungsmittelsicherheit ist eines der Hauptthemen auf dem bis Mittwoch andauernden G8-Gipfel.

Pochen auf Versprechen
Die afrikanischen Staaten haben beim Treffen auf die Einhaltung von groß angekündigten Versprechungen, wie etwa die Halbierung der Armut in der Welt, gepocht. Beim vorjährigen G8-Treffen in Heiligendamm war von Hilfen von über 60 Mrd. Dollar für Afrika die Rede. Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat verstärkte Hilfsmaßnahmen für Afrika gefordert. Im Rahmen des Gipfels kam es auch zu einem Treffen zwischen US-Präsident Bush und dem neuen russischen Präsidenten Dimitri Medwedew. Die Differenzen über das US-Raketenschild in Europa konnten dabei allerdings nicht ausgeräumt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen