Gaddafi empfing Lockerbie-Attentäter

Dank an die Queen

Gaddafi empfing Lockerbie-Attentäter

Der schwer krebskranke Lockerbie-Attentäter Abdel Bassit Ali Mohammed al-Megrahi ist einen Tag nach seiner Freilassung aus schottischer Haft von Libyens Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi empfangen worden. Wie die libysche Nachrichtenagentur Jana am Samstag berichtete, dankte Gaddafi bei dem Treffen der schottischen Regierung für ihren Mut. Megrahi selbst beteuerte erneut seine Unschuld und kündigte Beweise für ein "Fehlurteil" an.

Gaddafi-Lob
Bei dem Treffen mit dem 57-jährigen Megrahi und seiner Familie am Freitagabend lobte Gaddafi laut Jana vor allem den "Mut" der schottischen Behörden. Sie hätten angesichts des "nicht akzeptablen und nicht angemessenen" Drucks ihre Unabhängigkeit bewiesen. Die US-Regierung und Angehörige der 270 Opfer des Attentats auf ein US-Linienflugzeug über dem schottischen Lockerbie 1988 hatten sich vehement gegen eine Freilassung des Attentäters ausgesprochen.

Dank an die Queen
Der libysche Staatschef bedankte sich dem Bericht zufolge auch beim britischen Premierminister Gordon Brown, bei Queen Elizabeth II. und ihrem zweitältesten Sohn Prinz Andrew. Alle drei hätten die schottische Regierung ermutigt, die "historische und mutige Entscheidung" zu treffen, Megrahi freizulassen. Dieser Schritt werde "positive Auswirkungen" auf die Beziehungen zwischen beiden Ländern und alle Bereiche der Zusammenarbeit haben, sagte Gaddafi.

Wirtschaftliche Gründe
Gaddafis Sohn Saif al-Islam hatte zuvor in einem Fernseh-Interview gesagt, dass die Freilassung Megrahis bei wirtschaftlichen Verhandlungen mit Großbritannien eine Rolle gespielt habe. Bei Verhandlungen über Öl- und Gaslieferungen sei auch der Fall des Lockerbie-Attentäters auf den Verhandlungstisch gekommen, sagte Islam, der ein wichtiger Unterhändler in den Gesprächen mit der schottischen Regierung war und Megrahi bei seiner Rückkehr begleitete.

Großbritannien wies die Behauptungen entschieden zurück. "Es gibt kein Abkommen", sagte ein Außenamtssprecher der Nachrichtenagentur AFP. Die Entscheidung über die Freilassung Megrahis sei allein von der schottischen Regierung und den dortigen Justizbehörden getroffen worden. Die geschäftlichen Interessen Großbritanniens in Libyen hätten dabei keine Rolle gespielt.

Fehlurteil
Megrahi selbst sagte am Freitagabend in einer kurzen Erklärung im libyschen Fernsehen, er habe "niemals gehofft", eines Tages nach Libyen zurückzukehren. Er habe lange auf diesen Moment gewartet. In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Times" beteuerte er am Samstag erneut seine Unschuld. "Wenn es im Vereinigten Königreich Gerechtigkeit gibt, würde ich freigesprochen oder das Urteil würde aufgehoben", sagte Megrahi, der von einem "Fehlurteil" sprach.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen