Sonderthema:
Gestürzter Präsident kündigt Rückkehr an

Honduras

© AP

Gestürzter Präsident kündigt Rückkehr an

Der für abgesetzt erklärte honduranische Präsident Manuel Zelaya will noch in dieser Woche in Begleitung des Vorsitzenden der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in seine Heimat zurückkehren. Zelaya erklärte am Montag in Nicaragua, er wolle ein Angebot von OAS-Generalsekretär Jose Miguel Insulza annehmen, der am Donnerstag mit ihm nach Honduras reisen wolle. Der neue honduranische Außenminister Enrique Ortez sagte daraufhin dem US-Sender CNN, Zelaya sei willkommen, wenn er in friedlicher Absicht komme.

Ausland verurteilt Putsch
Der Putsch, der erste militärische Umsturz in Mittelamerika seit 16 Jahren, wurde im Ausland einhellig verurteilt. Etliche Nachbarländer zogen aus Protest ihre Botschafter ab. El Salvador, Nicaragua und Guatemala wollten ihre Grenzen für 48 Stunden schließen.

Machtwechsel wird nicht anerkannt
US-Präsident Barack Obama kündigte an, den Machtwechsel nicht anzuerkennen. Die USA betrachteten Zelaya nach wie vor als rechtmäßigen Präsidenten des mittelamerikanischen Landes, sagte Obama. Die USA würden mit anderen Ländern und internationalen Organisationen zusammenarbeiten, um die Krise friedlich beizulegen. "Es wäre schrecklich, wenn wir uns zurück in eine Ära bewegen, in der Militärputsche statt demokratischer Wahlen ein Mittel des politischen Wechsels sind", sagte Obama.

Ausschreitungen gegen Demos
Einen Tag nach dem Putsch kam es in der Hauptstadt Tegucigalpa zu ersten größeren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Polizisten und Soldaten gingen am Montag mit Tränengas gegen mehrere tausend Demonstranten vor, die sich vor dem Amtssitz des gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya versammelt hatten. Dabei wurden mindestens 15 Menschen verletzt. Es gab 38 Festnahmen.

Reporter vorübergehend festgenommen
Die Demonstranten warfen Steine und Flaschen auf die Sicherheitskräfte. Es waren auch Schüsse zu hören, doch zunächst war nicht klar, ob sie von scharfer Munition herrührten. Ein Rot-Kreuz-Mitarbeiter berichtete, er habe zehn Menschen mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, die meisten seien von Gummigeschoßen getroffen worden. Soldaten nahmen auch kurzzeitig vier Reporter der Nachrichtenagentur AP und drei des venezolanischen Senders Telesur in ihrem Hotel fest. Sie wurde zu einem Einwanderungsbüro gebracht und nach Überprüfung ihrer Visa wieder freigelassen.

Zelaya wird am Dienstag vor der UN-Vollversammlung sprechen. Das teilte ein Sprecher der Vereinten Nationen mit. Möglicherweise würden honduranische Diplomaten den UN eine Resolution vorlegen, in der Zelaya Unterstützung als demokratisch gewählter Präsident zugesichert werden soll, hieß es weiter.

Präsident im Exil
Zelaya wurde am Sonntag von Soldaten aus seinem Amtssitz vertrieben und ins Exil nach Costa Rica geschickt. Das Parlament wählte bereits einen Nachfolger, Parlamentspräsident Roberto Micheletti, der die sieben Monate bis zum Ende der Amtszeit Zelayas absolvieren soll. Er kündigte an, sich nicht dem ausländischen Druck zu beugen.

Jedermann solle die Entscheidung akzeptieren, da es im November schon wie geplant freie und faire Wahlen geben werde, sagte Micheletti im Sender HRN. Zelayas Absetzung sei ganz legal gewesen. Der frühere Präsident habe die Verfassung verletzt und eine Referendum unterstützt, das vom obersten Gericht verboten worden sei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen