Karadzic bekommt seinen Laptop zurück

Kriegsverbrecher

© AP

Karadzic bekommt seinen Laptop zurück

Der Rechner wurde nach einem anonymen Telefonanruf in eibnem Belgrader Vorort sichergestellt. Die Tasche mit dem Rechner, einer Reihe von Disketten und anderen Dingen war laut Medienberichten in einem aufgelassenen Polizeiposten im Vorort Batajnica entdeckt worden. Der Telefonanruf kam nach Angaben der Polizei aus einer Telefonzelle im inneren Stadtzentrum. Zwar wurden die Ergebnisse der DNA-Analyse, die Karadzic als Besitzer des Rechners ausweisen sollten, nicht bekanntgegeben. Die Übergabe wurde aber als Bestätigung gewertet, dass die Tasche tatsächlich dem ehemaligen Präsidenten der bosnischen Republika Srpska gehört.

Karadzic "gekidnappt" worden
Karadzic selbst erklärte sowohl nach der Festnahme in Belgrad am 21. Juli wie auch bei seinem ersten Auftritt vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal (ICTY) in Den Haag, dass er am 18. Juli von unbekannten Personen in einem städtischen Bus in Batajnica "gekidnappt" worden und drei Tage lang an einer unbekannten Stelle festgehalten worden sei. In Belgrad wurden Ermittlungen eingeleitet, deren Ergebnisse bisher unbekannt sind.

Auf den Disketten sollen sich Interviews mit Karadzic zwischen 1991 und 1995 sowie sonstige in- und ausländische Medienberichte über ihn befinden, aber auch von ihm verfasste Gedichte und Fachartikel zur Alternativmedizin, berichtete die Tageszeitung "Blic" am Donnerstag. Karadzic hatte jahrelang unerkannt als "Doktor Dragan Dabic" in Belgrad gelebt und sogar publiziert. Einige der aufgefundenen Disketten sind laut "Blic" mit Passwörtern geschützt. Die Sonderstaatsanwaltschaft für Kriegsverbrechen in Belgrad habe aber nicht versucht, diese zu knacken, berichtete das Blatt weiter.

Unterlagen für Verteidigung
Die Anwälte des mutmaßlichen Kriegsverbrechers behaupteten in den vergangenen Tagen, dass sich auf dem Rechner und den Disketten Unterlagen befänden, die Karadzic für seine Verteidigung vor dem Haager Gericht vorbereitet hätte. Auch die Aufnahme eines Gesprächs des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic mit dem früheren US-Sonderbeauftragten auf dem Balkan, Richard Holbrooke, soll darauf gespeichert sein. Darin soll der US-Diplomat Karadzic Straffreiheit versprochen haben, wenn er sich aus dem öffentlichen Leben in Bosnien zurückzieht. Holbrooke wies diese Behauptung wiederholt zurück.

Am 29. August soll Karadzic sich zur Haager Anklage äußern. Er muss sich wegen Völkermord im Zusammenhang mit dem Massaker von Srebrenica, aber auch wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg (1992-1995) verantworten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen