Litwinenko trank Polonium im Tee

Kanne identifiziert

 

Litwinenko trank Polonium im Tee

Bei den Ermittlungen der britischen Polizei zum Tod des russischen Exspions Alexander Litwinenko (Litvinenko) ist Medienberichten zufolge inzwischen auch die Teekanne gefunden worden, in der sich die tödliche Dosis der radioaktiven Substanz Polonium-210 befand. Mit diesem Gift war Litwinenko getötet worden. Der britische Sender Sky News berichtete unter Berufung auf Mitarbeiter von Scotland Yard, als Verdächtiger sei der ehemalige russische Spion Andrej Lugowoi (Lugowoj) identifiziert worden. Dieser wies die Anschuldigungen am Samstag entschieden zurück.

Kanne noch lange benutzt
Laut Sky News vom Freitag glaubt die britische Staatsanwaltschaft, inzwischen genügend Beweise zu haben, um gegen Lugowoi Anklage zu erheben. Ähnliche Berichte gab es in der Zeitung "The Guardian" und bei ABC News. Dort hieß mit Bezug auf die im Hotel Millennium gefundene Teekanne, in ihr sei eine sehr hohe Strahlung gemessen worden. Sie sei noch mehrere Wochen nach der Vergiftung Litwinenkos benutzt worden.

Von den 13 Personen, bei denen neben Litwinenko eine Verstrahlung mit Polonium-210 festgestellt wurde, arbeiteten acht in dem Hotel. Zwei weitere Personen waren Gast der Bar, in der Litwinenko den Tee getrunken hatte.

Litwinenko beschuldigte Putin
Litwinenko starb am 23. November vergangenen Jahres in London. Die britischen Behörden ermitteln seitdem wegen Mordes. Auf dem Sterbebett bezichtigte Litwinenko den russischen Präsidenten Wladimir Putin, seine Ermordung angeordnet zu haben. Der Kreml wies dies als absurd zurück.

Auch Kowtun verdächtigt
Die Ermittlungen von Scotland Yard konzentrieren sich den Angaben auf zwei Verdächtige, die beide früher wie Litwinenko für den russischen Geheimdienst arbeiteten: Lugowoi und Dmitri Kowtun. Die beiden hatten Litwinenko am 1. November im Londoner Millenium-Hotel getroffen und mit ihm Tee getrunken. Lugowoi sagte der Nachrichtenagentur AP in Moskau, bei den britischen Vorwürfen gegen ihn handle es sich nur um "Lügen, Provokationen und Regierungspropaganda" aus Großbritannien. Mit den Gerüchten wollten sie davon ablenken, dass sie nichts in der Hand hätten.

Auslieferung ausgeschlossen
Wie gespannt die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien wegen der Ermittlungen gegen die Exspione sind, zeigte am Samstag auch eine Erklärung des russischen Generalstaatsanwalts, in der eine Auslieferung der Verdächtigen ausgeschlossen wurde. Die Verfassung verbiete es, russische Staatsbürger an ein anderes Land auszuliefern, erklärte eine Sprecherin, Natalia Fjodorowa.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen