Mit Solidaritätsfonds gegen die Brandschäden

EU-Parlament

© AP Photo/Petros Karadjias

Mit Solidaritätsfonds gegen die Brandschäden

Das EU-Parlament hat angesichts der Brandkatastrophe vor allem in Griechenland rasche und unbürokratische Hilfe für die Betroffenen verlangt. Bei der ersten Sitzung nach der Sommerpause erklärte EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla, es gehe darum, den Solidaritätsfonds zu mobilisieren und auch notfalls die Strukturfonds für die betroffenen Regionen umzugruppieren. Der Präsident des Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering, hatte von einer dramatischen Katastrophe gesprochen.

Nie gekanntes Ausmaß
Spidla verwies darauf, dass die Brände ein nie gekanntes Ausmaß erreicht hätten. Zwischen Juli und August seien bei der Kommission aber neben Griechenland insgesamt zwölf Anträge auf Hilfe eingegangen, u.a. von Zypern, Italien, Bulgarien, Albanien und Mazedonien. Die Antwort der EU sei eine großzügige und unverzügliche gewesen, aber "wir müssen an allererster Stelle die Möglichkeit prüfen, zusätzliche Kapazitäten bereit zustellen. Wichtig werde es sein, die Folgen von Waldbränden zu reduzieren.

Europäische Feuerwehr
Der griechische Europaabgeordnete Ioannis Varvitsiotis von der Europäischen Volkspartei sprach sich neben der finanziellen Hilfe für die Schaffung einer schnellen Einsatzgruppe für derartige Katastrophen aus. Die Kommission sollte sich die Frage stellen, ob nicht eine europäische spezifische Feuerwehrtruppe aufgestellt wird, die auch entsprechende Flugzeuge zur Brandbekämpfung besitzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen