Ahmadinejad warnt Israel vor Angriff

Krieg der Worte

© Reuters

Ahmadinejad warnt Israel vor Angriff

Der verbale Schlagabtausch zwischen Israel und dem Iran hat unmittelbar vor Beginn der UN-Vollversammlung in New York an Härte zugenommen. Israels Staatspräsident Shimon Peres nannte den iranischen Präsident Mahmoud Ahmadinejad am Dienstag "einen der bösartigsten und schlimmsten Menschen der Gegenwart". Ahmadinejad hatte zuvor gesagt, sein Land werde hart reagieren, sollte Israel die iranischen Atomanlagen angreifen.

"Verschmutzer Naher Osten"
"Teufelsanbeter und Kriminelle" hätten den Nahen Osten "verschmutzt", sagte Ahmadinejad einen Tag vor seiner Rede vor den Vereinten Nationen in New York mit Blick auf Israel. Die politische und militärische Stärke des Iran erlaube es "diesen Elementen" nicht einmal, an eine militärische Option zu denken.

Israelischer Angriff möglich?
Ahmadinejad reagierte auf eine Äußerung von Israels stellvertretenden Außenminister Danny Ajalon, der die seit Jahren übliche Floskel wiederholte, wonach im Hinblick auf das iranische Atomprogramm "alle Optionen auf dem Tisch liegen". Diese diplomatische Formel bedeutet, dass ein Militärschlag seines Landes gegen die umstrittenen Atomanlagen des Erzfeindes nicht ausgeschlossen ist. Zuvor hatte Russlands Präsident Dmitri Medwedew im US-Sender CNN erklärt, Peres habe ihm versichert, Israel habe keine Pläne für einen Angriff gegen den Iran.

Ahmadinejad leugnete Holocaust
Ahmadinejad hatte mit seiner jüngsten Äußerung, der Holocaust sei "eine falsche Behauptung, ein Märchen, das als Vorwand für Verbrechen gegen die Menschheit benutzt wird", für große Empörung in Israel und weltweit gesorgt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen