Nobel-Komitee verteidigt Entscheidung

Preis für Obama

© AP

Nobel-Komitee verteidigt Entscheidung

Die überraschende Vergabe des Friedensnobelpreises an US-Präsident Barack Obama haben vier Mitglieder des Komitees in Oslo am Dienstag verteidigt. Obama habe die Auszeichnung ausdrücklich für das bekommen, was er erreicht habe, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Thorbjörn Jagland der Nachrichtenagentur AP. Das Komitee habe damit gerechnet, dass die Entscheidung Erstaunen und Kritik hervorrufen würde. Drei der insgesamt fünf Mitglieder wiesen Vorwürfe zurück, Obama habe bisher nichts geleistet, was den Preis rechtfertige. "Wir stimmen dem einfach nicht zu, dass er nichts getan hat", sagte Jagland.

Ehrung
Das Nobelkomitee hatte Obama am Freitag für seine Vision von einer Welt ohne Atomwaffen und seinen Einsatz zur Stärkung der internationalen Diplomatie geehrt. Jagland sprach am Dienstag vor allem von Obamas Bemühungen, die Kluft zwischen dem Westen und der muslimischen Welt zu überbrücken, und den von der Vorgängerregierung George W. Bushs geplanten amerikanischen Raketenschild in Europa auf den Prüfstand zu stellen. Das alles habe zu einer "Welt mit weniger Spannungen" beigetragen, sagte Jagland telefonisch aus Straßburg.

Aagot Valle, der dem Nobelkomitee erst seit diesem Jahr angehört, wies Kritik zurück, der Preis sei unverdient an den US-Präsidenten vergeben worden. "Ich habe keine Angst vor einer Diskussion über die Entscheidung über den Friedenspreis. Das ist in Ordnung", erklärte Valle telefonisch.

Vorzeitiges Vertrauensbekenntnis
Das Nobelkomitee hatte am Freitag erklärt, die Auszeichnung könne als vorzeitiges Vertrauensbekenntnis angesehen werden mit der Absicht, um die Politik der noch jungen Regierung Obama weltweit zu unterstützen. Selten zuvor habe eine Persönlichkeit so sehr die Hoffnung auf eine bessere Zukunft vermittelt und die Aufmerksamkeit der Welt in Bann gezogen, erklärte das Gremium, dessen fünf Mitglieder vom norwegischen Parlament gewählt wurden.

Obama galt zwar als möglicher Kandidat für den Friedensnobelpreis. Die meisten Experten gingen aber davon aus, dass es noch zu früh sei, um den US-Präsidenten mit dieser hohen Auszeichnung zu ehren - schließlich trat er erst knapp zwei Wochen vor dem Ende der Nominierungsfrist am 1. Februar sein Amt an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen