Nordkoreas Staatschef Kim Jong-il am Leben

Laut US-Militär

© AP

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-il am Leben

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-il ist nach US-Militärangaben am Leben und hat nach wie vor die Zügel in der Hand. "Er lebt und hat weiterhin die Kontrolle über die nordkoreanische Regierung", sagte der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte im Pazifik, Timothy Keating, am Donnerstag vor Journalisten in Washington. Angaben über den Gesundheitszutand des 66-Jährigen machte er jedoch nicht. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA hatte zuvor berichtet, Kim habe ein Stahlwerk im Norden des Landes besucht.

Kim Jong-il ist seit Monaten von der Bildfläche verschwunden und soll einen Schlaganfall erlitten haben. Anfang September nahm er nicht an den Feiern zum 60. Jahrestag der Staatsgründung Nordkoreas teil, Ende Oktober fehlte er beim Begräbnis eines ranghohen Parteifreunds. Nordkorea weist die Spekulationen um den Gesundheitszustand von Kim stets als Propaganda zurück und veröffentlicht immer wieder undatierte Aufnahmen, die das Wohlbefinden des kommunistischen Machthabers belegen sollen.

Wieder Fotos von Kim veröffentlicht
Angesichts der anhaltenden Spekulationen über den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Staatschefs hat das stalinistisch regierte Land weitere Fotos von Kim Jong Il veröffentlicht. Die Bilder, die die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag verbreitete, zeigten Kim bei einem Besuch in einer Bücherei in der Stadt Kanggye in der nördlichen Provinz Jagang. Auf den undatierten Bilder ist unter anderem zu sehen, wie der Staatschef sich die Computer der Einrichtung anschaut. Allerdings trägt der 66-Jährige auch im Gebäude stets eine Pelzmütze sowie einen dicken Wintermantel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen