Präsidenten-Wahl im Libanon verschoben

Beirut

© AP

Präsidenten-Wahl im Libanon verschoben

Das libanesische Parlament hat die für Dienstag angesetzt gewesene Wahl eines neuen Staatspräsidenten auf den 23. Oktober verschoben. Das erforderliche Quorum von zwei Dritteln der Abgeordneten war nicht gegeben, weil die Opposition nur wenige ihrer Parlamentarier zu der Sitzung entsandte. Sie fordert von der antisyrischen Mehrheitskoalition Verhandlungen über einen Konsenskandidaten für die Nachfolge von Staatspräsident Emile Lahoud, dessen Amtszeit am 24. November endet.

Parlamentspräsident Nabih Berri hatte am Vorabend erklärt, der Libanon werde einen von allen politischen Lagern akzeptierten Präsidenten bekommen. Nach einer Unterredung mit dem maronitischen Patriarchen, Kardinal Nasrallah Boutros Sfeir, in dessen Residenz in Bkerke sagte der zur Opposition gehörende schiitische Politiker: "Noch vor dem 24. November wird der Libanon einen Präsidenten der Republik haben als Frucht einer Verständigung zwischen allen Libanesen". Er sei optimistisch, dass es bis dahin zu einer für alle Seiten annehmbaren Lösung kommen werde, betonte Berri nach dem Treffen mit dem mächtigen Kirchenoberhaupt. Der libanesische Staatspräsident muss aufgrund des Konfessionsproporzes maronitischer Christ sein.

Schwere Vorwürfe an die Opposition
Wegen des Nichtzustandekommens der Wahl hat die antisyrische Koalition schwere Vorwürfe gegen die Opposition erhoben. Vertreter der Mehrheit sprachen von einem "Boykott des Vaterlandes". Der Drusenführer und Chef der Sozialistischen Fortschrittspartei (PSP) Walid Joumblatt richtete die bisher heftigsten Angriffe gegen die schiitische Hisbollah, die er beschuldigte, "den libanesischen Staat zerstören" zu wollen. Die Hisbollah übe "alle Formen des politischen und intellektuellen Terrors" aus und begehe Landesverrat, sagte Joumblatt, der erstmals dafür eintrat, den Begriff des "nationalen Widerstands" gegen Israel neu zu definieren. Bisher wurde die Hisbollah-Miliz, die mit ihren Aktionen 2006 den 34-Tage-Krieg mit Israel provoziert hatte, von allen politischen Lagern im Libanon als "nationaler Widerstand" anerkannt. Die pro-iranische Hisbollah stelle sich gegen die Souveränität des Libanon, so der PSP-Chef. "Diese totalitäre Partei setzt zum Sturm auf den Staat an, um stärker zu sein als er", betonte er.

Die beiden schiitischen Parteien Hisbollah und Amal und die mit ihnen verbündete christliche "Freie Patriotische Bewegung" des Ex-Armeechefs General Michel Aoun fordern die Aufnahme von Allparteienverhandlungen über eine Konsenskandidatur. Zuletzt gab es vier deklarierte Kandidaten aus dem Regierungslager: Justizminister Charles Rizk (72), der ehemalige Unterrichts- und Kulturminister Boutros Harb (63), der Vorsitzende des parlamentarischen Justizausschusses Robert Ghanem (65) und der Chef der "Demokratischen Erneuerungsbewegung", Nassib Lahoud (62), ein Cousin des derzeitigen Staatsoberhauptes. Einziger Kandidat der Opposition ist Aoun.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen