Putin schafft Hälfte der Parteien ab

Vor Parlamentswahl

© (c) AP/ Itar-tass, Dmitry Astakhov

Putin schafft Hälfte der Parteien ab

Elf Monate vor den Parlamentswahlen hat die russische Registrierungsbehörde die Auflösung der Hälfte aller Parteien wegen zu geringer Mitgliederzahlen angekündigt. Nach einem 2006 in Kraft getretenen Parteiengesetz stünden 15 Parteien vor dem Aus per Gerichtsbeschluss, sagte Behördenchef Sergej Mowtschan der Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta" in Moskau. 17 Parteien hätten die Registrierung erfolgreich durchlaufen.

Gorbatschows Partei von Schließung bedroht
Von der Schließung bedroht sind nach früheren Medienberichten auch die Sozialdemokratische Partei, gegründet vom sowjetischen Ex-Präsidenten Michail Gorbatschow, und die Republikanische Partei des oppositionellen Abgeordneten Wladimir Ryschkow.

gorbatschow

Bei der Duma-Wahl im Dezember dieses Jahres können die russischen Wähler zudem erstmals nicht mehr über Direktkandidaten entscheiden. Damit werden alle Abgeordneten nur noch über Parteilisten bestimmt. Die Hürde für den Einzug ins Parlament wurde von fünf auf sieben Prozent erhöht.

Klage vor dem Europäischen Gerichtshof
Ryschkow kündigte eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an, sollte der Oberste Gerichtshof Russlands die Parteien tatsächlich verbieten. Die Mehrheitspartei Geeintes Russland begrüßte die Ankündigung der Registrierungsbehörde. Sie erleichtere den Wählern die Entscheidung, da der Wahlzettel übersichtlicher werde, sagte der Vize-Fraktionsvorsitzende Waleri Rjasanski.

Alle betroffenen Parteien seien seit langem über die Anforderungen des neuen Parteiengesetzes informiert gewesen, sagte Mowtschan. Nun bleibe ihnen nur noch die Wahl, sich selbst aufzulösen oder sich in eine gesellschaftliche Bewegung umzuwandeln.

Künftig nur noch Parteien mit mehr als 50.000 Mitgliedern
Ziel des Gesetzes ist eine Neuordnung der russischen Parteienlandschaft. Danach werden nur noch Parteien registriert, die mehr als 50.000 Mitglieder auf 45 Regionen Russlands verteilt vorweisen können. So soll die Zahl der Parteien von zuletzt 38 bei der Parlamentswahl 2003 deutlich reduziert werden. Unter dem Druck des Parteiengesetzes haben sich bereits mehrere kleinere Parteien zu größeren zusammengeschlossen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen