Regierungskoalition gewinnt Wahlen im Irak

Urnengang friedlich

© EPA

Regierungskoalition gewinnt Wahlen im Irak

Bei den friedlichsten Wahlen seit dem Sturz Saddam Husseins hat die Koalition des irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki möglicherweise deutliche Gewinne verbucht. Nach der Abstimmung für neue Kommunalparlamente erklärten die Führer von oppositionellen Schiitenparteien am Sonntag, die in Bagdad regierende Koalition des Rechtsstaats habe die Wahlen klar gewonnen. Vorläufige Ergebnisse werden allerdings erst in einigen Tagen erwartet.

Alle Schiiten für Koalition
Regierungssprecher Ali al-Dabbagh erklärte, die bisherigen Resultate seien für viele Menschen eine Überraschung. Ein Vertrauter des Ministerpräsidenten sagte, die Koalition habe offenbar alle neun schiitischen Provinzen im Südirak gewonnen. Falls die Ergebnisse bestätigt werden, wäre es eine herbe Niederlage für die religiösen Parteien im Süden, die das Gebiet seit dem Sturz Saddam Husseins 2003 regierten. Auch eine zentrale Person in der Bewegung des anti-amerikanischen Schiitenführers Moktada al-Sadr bestätigte den Sieg von Al-Malikis Koalition im Südirak und im schiitischen Elendsviertel der Hauptstadt, Sadr-City.

Wenig Interesse an Wahl
Die Wahlbeteiligung war allerdings niedriger als erhofft. Lediglich 51 Prozent der registrierten Wähler stimmten ab. Bei den Parlamentswahlen von 2005 waren 76 Prozent der Iraker in die Wahllokale geströmt. Wahlleiter Farai al-Haidari machte für die niedrigere Beteiligung Probleme mit den Wählerlisten verantwortlich, da viele Wahlwillige ihre Namen auf den Listen nicht hätten finden können.

Logistische Herausforderung
Für den Urnengang waren 15 Millionen der 28 Millionen Iraker registriert, um für 14 von 18 Provinzen neue Kommunalparlamente zu bestimmen. In drei kurdischen Provinzen wird getrennt gewählt. Zudem wurde in der Ölstadt Kirkuk der Urnengang auf unbestimmte Zeit verschoben. So sollten Zusammenstöße von Kurden und Arabern verhindert werden, die sich hier um die Macht streiten.

Sicherheit wird besser
US-Präsident Barack Obama würdigte die Wahl als einen wichtigen Schritt für die künftige Eigenverantwortung der Iraker. "Ich gratuliere dem irakischen Volk dafür, dass sie wichtige Provinzwahlen abgehalten haben", erklärte Obama. Die Abstimmung galt vor dem geplanten Abzug der US-Truppen als wichtiger Test für die Sicherheitslage, die sich jüngst verbessert hatte. So fiel die Zahl der im Irak getöteten US-Soldaten und einheimischen Zivilisten im Januar auf den tiefsten Stand seit Kriegsbeginn im Jahr 2003. Nach Angaben der irakischen Regierung wurden seit Jahresbeginn 138 Zivilisten getötet nach 238 Opfern im Dezember. Im Januar vergangenen Jahres waren noch 466 irakische Zivilisten ums Leben gekommen.

Seit Beginn der Invasion im Jahr 2003 sind damit insgesamt 4.236 Soldaten im Irak oder angrenzenden Gebieten ums Leben gekommen und mindestens 90.554 Zivilisten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen