Scotland Yard untersucht Tatort des Bhutto-Mords

Pakistan

© Reuters

Scotland Yard untersucht Tatort des Bhutto-Mords

Ein Expertenteam von Scotland Yard hat am Samstag im Zusammenhang mit seinen Ermittlungen im Mordanschlag auf die pakistanische Oppositionsführerin Benazir Bhutto den Tatort in Rawalpindi untersucht. Die fünf Spezialisten einer Anti-Terror-Einheit der britischen Polizei und ein Gerichtsmediziner hätten den Anschlagsort nahe der Hauptstadt Islambad besucht, erklärte ein Vertreter der Polizei.

Die Polizisten von Scotland Yard sollen auch das Auto untersuchen, in dem Bhutto die tödlichen Verletzungen erlitt. Sie hatte zum Zeitpunkt des Mordanschlags aus einem Schiebefenster im Dach des Wagens herausgeschaut. Die genaue Todesursache ist aber zwischen der Regierung und Bhuttos Pakistanischer Volkspartei PPP umstritten. Während die Regierung erklärt, Bhutto sei mit ihrem Kopf gegen einen Hebel ihres Autodachs geschlagen, bezeugen PPP-Vertreter, dass sie von einer Kugel am Kopf getroffen wurde.

Bhuttos Witwer gibt Regierung die Schuld
Der Witwer von Benazir Bhutto hat Mitglieder der pakistanischen Regierung für die Ermordung der Oppositionsführerin verantwortlich gemacht. Asif Ali Zardari sagte gegenüber der Zeitung "The Washington Post", die Ermittlungen der pakistanischen Behörden seien daher unglaubwürdig. "Man macht nicht den Bock zum Gärtner", erklärte er.

Zardari forderte erneut eine Untersuchung des Attentats vom 27. Dezember durch die Vereinten Nationen. Die "Freunde der Demokratie", besonders die USA und Großbritannien, müssten diese Forderung unterstützen. "Die Verantwortlichen innerhalb und außerhalb der Regierung müssen zur Rechenschaft gezogen werden."

Straßenreinigung erfolgte zu schnell
Musharraf hat Unzulänglichkeiten bei den bisherigen Ermittlungen zur Ermordung der Oppositionsführerin Benazir Bhutto eingeräumt. "Ich bin nicht völlig zufrieden", sagte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Islamabad, als er auf Berichte über eine schnelle Reinigung des Tatorts in der Garnisonsstadt Rawalpindi angesprochen wurde. Die Straßenreinigung war demnach bereits kurz nach dem Attentat auf Bhutto am Donnerstag vergangener Woche am Tatort im Einsatz gewesen und hatte damit möglicherweise wichtige Spuren zur Aufklärung der Tat beseitigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen