Serbische Mafia-Attentate vereitelt

Profikiller gestoppt

© AP

Serbische Mafia-Attentate vereitelt

Nachdem der Plan des Mafiabosses im März aufflog, wurden die Sicherheitsmaßnahmen für die bedrohten Staatsfunktionäre, darunter Präsident Boris Tadic, stark erhöht.

"Press" berichtete, dass die serbische Mafia zwei Listen von Personen, die ermordet werden sollten, angefertigt habe. Auf einer Liste befanden sich zwei Spitzenfunktionäre der Kriminalpolizei und einer des Nachrichtendienstes BIA.

Auf der anderen Liste hätten neben Tadic auch Justizministerin Snezana Malovic, der Staatssekretär im Justizministerium, Slobodan Home, und der Sonderstaatsanwalt für die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität, Miljko Radisavljevic, gestanden. Die Mordanschläge hätten von serbischen und montenegrinischen Berufskillern vorgenommen werden sollen. Laut der Tageszeitung sind die Namen der potenziellen Berufskiller der Staatsanwaltschaft inzwischen bekannt. Gegen sie wird ermittelt.

2,7 Tonnen schwerer Kokain-Schmuggel
Der gebürtige Montenegriner Saric und weitere 19 Personen wurden im April in Belgrad des Kokain-Schmuggels aus Südamerika nach Europa angeklagt. In einer internationalen Polizeiaktion wurde im Oktober 2009 der Versuch der Mafia-Gruppe, rund 2,7 t Kokain aus Südamerika zu schmuggeln, vereitelt. Die serbischen Behörden haben seit Jahresbeginn Eigentum von Saric im Wert von schätzungsweise 100 Mio. Euro beschlagnahmt, berichteten Belgrader Medien am Wochenende.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen