Sri Lanka gegen Untersuchung

Menschenrechte

© AP

Sri Lanka gegen Untersuchung

Die Regierung von Sri Lanka lehnt eine internationale Untersuchung von Vorwürfen ab, bei der Offensive gegen die separatistischen Tamilen seien Menschenrechte verletzt worden. Sri Lanka sei ein unabhängiges Land mit einem eigenen Rechtssystem, sagte Außenminister Rohitha Bogollagama am Sonntag am Rande einer regionalen Sicherheitskonferenz in Singapur. "Wir haben eine klare Gewaltenteilung und eine unabhängige Justiz."

Menschliche Schutzschilde
Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen hatten wiederholt kritisiert, dass sowohl die Regierung als auch die Tamilen-Rebellen für den Tod einer großen Zahl von Zivilisten verantwortlich seien. Die Vereinten Nationen schätzen, dass zwischen Ende Jänner und Anfang Mai 7.000 Zivilpersonen getötet und 16.700 verletzt wurden. Diese Zahlen kursierten allerdings nur in diplomatischen Kreisen und wurden nicht veröffentlicht. Laut einem Bericht der britischen Zeitung "The Times" vom Freitag wurden in der letzten Phase des Krieges rund 20.000 Zivilpersonen getötet. Das Blatt berief sich auf Gewährsleute bei den Vereinten Nationen. Der Bericht "unterstreicht die Notwendigkeit dieser Untersuchung", erklärte Amnesty International. Während der Kämpfe gab es immer wieder Berichte, dass die Regierungstruppen dicht besiedelte Gebiete beschossen und die Rebellen Zivilpersonen als menschliche Schutzschilde missbraucht hätten.

Die Regierung von Präsident Mahinda Rajapakse hat den Bürgerkrieg gegen die Rebellen der "Befreiungstiger von Tamil Eelam" (LTTE) vergangene Woche offiziell für beendet erklärt. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen haben die Kämpfe seit 1983 zwischen 80.000 und 100.000 Menschen das Leben gekostet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen