Tamilenrebellen für besiegt erklärt

Sri Lanka

Tamilenrebellen für besiegt erklärt

Nach fast 26 Jahren Bürgerkrieg und rund 80.000 Todesopfern hat die Regierung Sri Lankas den militärischen Sieg über die Tamilen-Rebellen erklärt. Er sei stolz darauf zu verkünden, dass seine Regierung und die Armee die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) "in einer nie dagewesenen humanitären Operation endlich militärisch besiegt" hätten, sagte Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapakse am Samstag bei einem Staatsbesuch in Jordanien. Rajapakse wird an diesem Sonntag in Colombo zurückerwartet. "Ich werde in ein Land zurückkehren, dass von den barbarischen Taten der LTTE total befreit ist", sagte er. "Der Sieg über die LTTE am Boden ist der Beginn eines neuen Zeitalters in Sri Lanka."

LTTE für unbesiegbar gehalten
Seiner Regierung sei es gelungen, mehr als 210.000 Zivilisten zu retten, die von der LTTE als menschliche Schutzschilde missbraucht worden seien, sagte der Präsident. Viele Menschen in der Welt hätten die LTTE für unbesiegbar gehalten. Die Niederlage der Rebellen, die einst rund ein Viertel der südasiatischen Insel kontrollierten, biete allen Sri Lankern eine neue Möglichkeit für Frieden und Entwicklung. "Bemühungen, die humanitäre Mission um eine politischen Lösung zu ergänzen, sind bereits im Gange." Nach der Niederlage der LTTE in Sri Lanka müsse nun sichergestellt werden, dass die Rebellen ihre Bestrebungen nicht vom Ausland aus mit Tarnorganisationen weiter verfolgten. Die LTTE hat seit 1983 gewaltsam für einen eigenen Staat für die tamilische Minderheit gekämpft.

Rebellen eingekesselt
Samstag früh hatte das Verteidigungsministerium in Colombo mitgeteilt, die Armee habe den letzten Küstenstreifen unter Kontrolle der LTTE eingenommen und die verbleibenden Rebellen eingekesselt. Nach Angaben des Militärs hielten sich LTTE-Chef Velupillai Prabhakaran und weitere Rebellen-Anführer noch im Kampfgebiet auf. Unklar blieb am Abend, ob Prabhakaran getötet oder gefasst wurde. Das Staatsfernsehen berichtete aus dem Kampfgebiet über eine Serie von Explosionen unter anderem aus einem Bunker der LTTE-Führung. Ein Armeesprecher sagte, er könnte nicht bestätigen, dass die Führungsriege der Rebellen getötet worden sei.

Unbeteiligte als menschliche Schutzschilde benutzt
Die Regierung warf der LTTE seit Monaten vor, Unbeteiligte in dem schrumpfenden Rebellengebiet festzuhalten und als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Die Rebellen kritisieren, die Armee beschieße die Gegend ohne Rücksicht auf Zivilisten. LTTE und Armee machten sich gegenseitig für den Tod von Hunderten Zivilisten bei Gefechten in den vergangenen Tagen verantwortlich.

Aus den Vereinten Nationen in Genf hieß es, nach "konservativen" Schätzungen seien bei den Kämpfen seit Ende Jänner 7.000 bis 8.000 Zivilisten getötet worden. Die Regierung verweigerte unabhängigen Beobachtern den Zugang zum Kampfgebiet. Flüchtlinge, die sich aus dem Kampfgebiet retten konnten, sind in Flüchtlingscamps untergebracht, die Kritiker als Internierungslager bezeichnen. 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen