US-Politologe Samuel P. Huntington gestorben

Mit 81 Jahren

 

US-Politologe Samuel P. Huntington gestorben

Der bekannte Politikwissenschaftler Samuel P. Huntington ist im Alter von 81 Jahren in den USA gestorben. Der Verfasser des Buches "Kampf der Kulturen" sei bereits am 24. Dezember auf der Insel Martha's Vineyard an der US-Ostküste gestorben, teilte die Harvard-Universität am Samstag auf ihrer Website mit.

Huntington hatte jahrzehntelang als Professor an der renommierten Universität gelehrt. Huntington hatte mit seinem Buch "Kampf der Kulturen", das im Englischen den Titel "The Clash of Civilizations" trägt, international für großes Aufsehen gesorgt.

Huntington wurde am 18. April 1927 in New York als Sohn eines Publizisten und einer Schriftstellerin geboren. Bereits mit 18 Jahren hatte er einen Abschluss der renommierten Yale-Universität in der Tasche, 1949 begann er, in Harvard zu lehren. "Es ist für mich schwierig, mir eine lohnendere oder angenehmere Berufslaufbahn vorzustellen, als hier zu lehren", schrieb er vergangenes Jahr anlässlich seines Ausscheidens aus dem Lehrbetrieb nach 58 Jahren.

Huntingtons langjähriger Freund, der emeritierte Harvard-Wirtschaftsprofessor Henry Rosovsky, lobte ihn als "einen der einflussreichsten Politikwissenschaftler der vergangenen 50 Jahre". "Überall in der Welt studierten und diskutierten Menschen seine Gedanken", zitierte die Harvard-Website Rosovsky.

Nach Angaben seiner Frau Nancy Arkelyan Huntington war der verstorbene Politikwissenschaftler zeitlebens ein Demokrat. Huntington soll bei einer Trauerfeier im familiären Kreis auf Martha's Vineyard beigesetzt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen