WTO-Verhandlungen in Genf ergebnislos abgebrochen

Welthandel

© EPA

WTO-Verhandlungen in Genf ergebnislos abgebrochen

Die WTO-Gespräche in Genf über die Liberalisierung des Welthandels sind am Dienstagabend ergebnislos abgebrochen worden. Die Minister konnten sich auch am neunten Tag nicht abschließend auf ein gemeinsames Kompromisspaket einigen. Das bestätigte die US-Handelsbeauftragte Susan Schwab. Diplomaten erklärten, Indien und die USA hätten sich einem Kompromiss über Agrar-Importregelungen verweigert.

Angebote bleiben auf dem Tisch
Schwab sagte, die Angebote der USA "bleiben auf dem Tisch". In Delegationskreisen hieß es, die Gespräche könnten im Herbst fortgesetzt werden. Die Unterhändler aus 30 Kernstaaten der Welthandelsorganisation hatten über einen "speziellen Sicherungsmechanismus" beraten, unter dem Entwicklungsstaaten ihre Bauern vor einer Steigerung der Importe von Getreide wie Reis schützen können.

Bis zuletzt war am Dienstag versucht worden, das bisher Erreichte zusammenzufassen und für spätere Beratungen zu retten. Am vergangenen Freitag hatten sieben Verhandlungsführer der EU, den USA sowie aus Indien, China, Brasilien, Japan und Australien ein Kompromisspaket ausgearbeitet.

Zu viele ungeklärte Fragen
Zu viele Fragen, etwa hohe Baumwollsubventionen der USA, ein Bananenregime oder Schutzmechanismen für Agrarimporte in ärmeren Länder blieben ungelöst.

Die Minister hatten seit Montag vergangener Woche versucht, die seit sieben Jahren blockierte Doha-Runde so weit zu bringen, dass sie Ende dieses Jahres abgeschlossen werden sollte. Davon sollten vor allem die Entwicklungsländer profitieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen