Rice verabschiedet sich unter Tränen von der Macht

US-Außenamt

 

Rice verabschiedet sich unter Tränen von der Macht

Mit Tränen in den Augen hat sich die scheidendende US-Außenministerin Condoleezza Rice nach vier Jahren Amtszeit von ihren Mitarbeitern im Washingtoner Außenministerium verabschiedet. "Ihr werdet immer in meinen Gedanken, meinen Gebeten und meinem Herzen sein", sagte Rice am Freitag mit stockender Stimme, ehe sie einige Stufen herabstieg und Botschaftern, Diplomaten und Beamten die Hände schüttelte. Hunderte Mitarbeiter dankten ihr die bewegenden Worte mit lautem Applaus und Jubel. Zuvor hatte Rice in einer kurzen Rede betont, wie wichtig die Verteidigung von Freiheit und Demokratie in der Welt sei.

Dass sie es als erste schwarze Frau an die Spitze des Außenministeriums geschafft habe zeige, wie viele Fortschritte es in den USA gegeben habe, sagte Rice. "Und deswegen weiß ich, dass es eines Tages eine Welt geben wird, in der jeder Mann, jede Frau und jedes Kind frei von Tyrannei sein werden", erklärte sie weiter.

Als Abschiedsgeschenk erhielt Rice von ihren engsten Vertrauten den Sessel, auf dem sie im Außenministerium immer gearbeitet hatte. Rice bleibt noch bis Dienstag im Amt, wenn der neue US-Präsident Barack Obama seinen Amtseid ablegt. Mittwoch früh übernimmt Hillary Clinton das Amt der Außenministerin. Rice hat keine Pläne, weiter in der Politik zu bleiben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen