29. Jänner 2008 17:11

Um ein Viertel 

IWF senkt Wachstumsprognose für Europa auf 1,6 %

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat angesichts der anhaltenden Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten seine Wachstumsprognosen 2008 vor allem für die entwickelten Volkswirtschaften deutlich gesenkt.

IWF senkt Wachstumsprognose für Europa auf 1,6 %
© dpa/dpaweb/dpa/Kay Nietfeld

Für den Euro-Raum reduzieren die IWF-Experten die Wachstumsaussichten 2008 um knapp ein Viertel auf 1,6 Prozent. Gegenüber der letzten IWF-Prognose vom Oktober 2007 bedeutet dies eine Rücknahme um 0,5 Prozentpunkte. 2007 sollte das Wachstum noch 2,6 Prozent betragen haben.

USA soll nur noch um 1,5 Prozent wachsen
Auch die Wachstumsaussichten für die USA werden empfindlich gekürzt. Nach Berechnungen des IWF wird die weltgrößte Volkswirtschaft 2008 nur mehr um 1,5 Prozent statt wie bisher angenommen um 1,9 Prozent wachsen. Die US-Prognose wird um 0,4 Prozentpunkte zurückgenommen. Die Wachstumsprognose 2008 für Japan wird um 0,2 Punkte auf 1,5 Prozent reduziert.

Starker Wachstumseinbruch
Noch deutlicher fällt der Wachstumseinbruch auf, wenn vom vierten zum vierten Quartal verglichen wird: Dann wächst die US-Wirtschaft nur mehr um 0,8 Prozent und Euroland um 1,3 Prozent, China dagegen noch um 9,4 Prozent.

Auch globale Bremse
Das globale Wachstum sollte sich laut der heute veröffentlichten Währungsfondsprognose von 4,9 Prozent in 2007 auf 4,1 Prozent in 2008 verlangsamen. Die Prognose für 2008 wurde um 0,3 Prozentpunkte zurückgenommen. Gleichzeitig wird auf das Risiko eines noch langsameren Wachstum hingewiesen. Die jüngste jähe Verkaufswelle an den Aktienmärkten sei symptomatisch für gestiegene Unsicherheit, heißt es.

Asische Volkswirtschaften nicht so stark betroffen
Ein deutlich höheres Wirtschaftswachstum sehen die IWF-Experten für die Emerging Markets und die sich entwickelnden Volkswirtschaften in Asien, angeführt von China und Indien. Zwar wird für diese Länder in Summe die Prognose zurückgenommen, deutlich stärker sollte sich die derzeitige Finanzkrise aber nur auf die zentral- und osteuropäischen Länder auswirken.

2007 lief besser als erwartet
Besser als bisher erwartet ist laut IWF das Wirtschaftsjahr 2007 verlaufen. Trotz der markanten Verlangsamung im letzten Quartal erhöht das Institut seine Weltwirtschaftsprognose 2007 um 0,2 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent.

Ursprünglich wollte der IWF seine aktualisierten Prognosen schon am vergangenen Freitag veröffentlichen, hat sie jedoch aufgrund der anhaltenden Finanzmarktturbulenzen verschoben.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |