Bosnisches Schienennetz wird modernisiert

Alpine fixiert slowenischen Tunnel-Auftrag über 64,5 Mio. Euro

Der Salzburger Baukonzern hat nach langwierigen Verwicklungen den Auftrag über den Bau des 2,1 km langen Tunnels Markovec auf der Küstenautobahn unter Dach und Fach gebracht.

Die Alpine hat zusammen mit ihrem slowenischen Partner CPM (Cestno podjetje Maribor) den Zuschlag bereits im Juni erhalten, doch wurde der Vertrag mit der staatlichen Autobahngesellschaft DARS erst am Mittwoch unterzeichnet. Der Auftragswert beträgt 64,5 Mio. Euro.

Mit dem Baubeginn sei Anfang 2010 zu rechnen, teilte die Autobahngesellschaft mit. Alpine und CPM sollen laut Vertrag den Tunnel innerhalb von 32 Monaten bauen. Die beiden Unternehmen hatten im Bieterverfahren das mit Abstand günstigste Angebot gelegt.

Das Verfahren verzögerte sich, weil das zweitgereihte Konsortium der slowenischen Bauunternehmen SCT und Primorje mit einer Beschwerde die Annullierung des Zuschlags forderte. Es behauptete, dass der Preis des Bestbieters viel zu niedrig sei. SCT und Primorje hatten einen Preis von 81,9 Mio. Euro angeboten.

Die staatliche Revisionskommission hatte im September die Beschwerde zurückgewiesen. Der Großauftrag wurde auch wegen eines für CPM beantragten Konkurses gefährdet. Der Konkursantrag wurde zurückgewiesen, weil das zuständige Gericht keine Insolvenzgefahr für CPM feststellen konnte.