Analysten: Wirtschaft kommt nicht in Fahrt

Die erhoffte Erholung der österreichischen Wirtschaft im ersten Quartal 2013 ist ausgeblieben, die Konjunktur befindet sich "in Wartestellung". Dies erklärte Bank-Austria-Chefökonom Stefan Bruckbauer in einer Aussendung. So sei der Aufschwung des Bank-Austria-Konjunkturindikators im März mit einem Rückgang auf 0,5 Punkte unterbrochen worden. Auch das zweite Quartal begann aufgrund der "nicht optimalen Abhandlung der Zypernkrise" unter wenig günstigen Vorzeichen.

Die Bank erwartet für die ersten drei Monate ein leichtes Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,1 Prozent zum Vorquartal, damit sei "eine Rezession vom Tisch". Den Stillstand führt sie u.a. auf eine gegenläufige Entwicklung der Produzenten- und Konsumentenstimmung. Während sich die Lage am Arbeitsmarkt seit Monaten verfinstere, habe sich die Stimmung der Verbraucher auch im März weiter aufgehellt - dennoch liege das Konsumentenvertrauen unter dem langjährigen Durchschnitt, geht aus dem Konjunkturindikator hervor.