Axa prüft Verkauf von Private-Equity-Sparte

Der französische Versicherer Axa prüft den Verkauf seiner Private-Equity-Sparte. Damit bestätigte Europas zweitgrößter Versicherer am Mittwoch entsprechende Berichte von Reuters und anderen Medien aus der vergangenen Woche. Die strategische Prüfung von Optionen sei jedoch in der Anfangsphase und das Ergebnis offen, teilte die Gesellschaft in Paris mit.

Axa betrachte privates Beteiligungskapital weiterhin als attraktive Anlage. Die Axa-Sparte für Unternehmensbeteiligungen verwaltet Investments von mehr als 20 Mrd. Euro. Ein Insider hatte den möglichen Kaufpreis in der vergangenen Woche auf rund 1,1 Mrd. Euro geschätzt.