"Bad Bank" für HRE-Bilanzschrott machte 3 Mrd. Euro Verlust

Die Bad Bank für die deutsche Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) hat in ihrem ersten Rumpfgeschäftsjahr einen hohen Verlust eingefahren. Der Fehlbetrag der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit habe vom 8. Juli bis zum 31. Dezember 2010 bei 3,04 Mrd. Euro gelegen, teilte die unter dem Namen FMS Wertmanagement firmierende Bad Bank mit.

Die Risikovorsorge habe in fast ähnlicher Höhe gelegen und sei der Hauptgrund für den Verlust. Die FMS verwaltete zum Jahresende ein Portfolio von gut 174 Mrd. Euro. Gegründet im Sommer 2010, wurde sie mit einem Eigenkapital von knapp 3,9 Mrd. Euro ausgestattet. Das Portfolio, darunter Forderungen gegenüber krisengeplagte Staaten wie Griechenland sowie Immobilienfinanzierungen, soll in den nächsten zehn Jahren möglichst ohne große Verluste abgebaut werden. Im Notfall muss der Steuerzahler über den Bankenrettungsfonds SoFFin Geld nachschießen. Nach der Auslagerung der toxischen Anlagen schreibt der einstige Dax-Konzern HRE wieder schwarze Zahlen.