Banco-Espirito-Santo-Aktien stürzen 51 Prozent ab

Artikel teilen

Ein Milliardenverlust und die geplante Kapitalerhöhung haben Banco Espirito Santo (BES) am Donnerstag den größten Kurssturz der Unternehmensgeschichte eingebrockt. Die Aktien des größten börsennotierten portugiesischen Geldinstituts fielen um bis zu 51 Prozent auf ein Rekordtief von 0,17 Euro.

Die Bank verbuchte wegen Geldprobleme der Gründerfamilie Espirito Santo im ersten Halbjahr einen Verlust von 3,6 Mrd. Euro. Aus diesem Grund will das Institut über die Ausgabe neuer Aktien frisches Geld in bisher ungenannter Höhe bei Investoren einsammeln. Citigroup-Analyst Stefan Nedialkov warnte allerdings, dass BES dennoch staatliche Hilfe benötigen könnte.

Im Sog von BES rutschte der Leitindex der Lissaboner Börse um bis zu 4,6 Prozent ab und notierte mit 5.887,89 Punkten auf dem niedrigsten Stand seit September 2013. Auch die übrigen portugiesischen Finanzwerte standen unter Verkaufsdruck. Millennium BCP, Banif und BPI verloren zwischen 2,8 und 4,3 Prozent. Portugal Telecom, an der die Bankiersfamilie Espirito Santo ebenfalls einen größeren Anteil hält, fielen um bis zu 9,1 Prozent auf ein Rekordtief von 1,53 Euro.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo