BASF baut Geschäft mit biobasierten Chemikalien aus

Artikel teilen

Der Chemiekonzern BASF will zusammen mit dem niederländischen Unternehmen CSM Bernsteinsäure aus Mikroorganismen herstellen. Bisher wird die Chemikalie hauptsächlich über petrochemische Verfahren aus Erdöl gewonnen. BASF und CSM kündigten an, ein Gemeinschaftsunternehmen für Produktion und Vertrieb biobasierter Bernsteinsäure zu gründen. Das neue Unternehmen Succinity GmbH mit Sitz in Düsseldorf soll im kommenden Jahr seine Geschäfte aufnehmen.

BASF und der niederländische Konzern kooperieren bereits seit 2009 auf dem Feld der Bernsteinsäure. Die Unternehmen entwickelten ein Verfahren, bei dem die Chemikalie mittels des Bakteriums Basfia Succiniciproducens erzeugt wird. Bernsteinsäure wird unter anderem zur Produktion von Lösungsmitteln, Kunststoffen und Weichmachern verwendet. Die Unternehmen rechnen damit, dass die Nachfrage nach der Chemikalie in den nächsten Jahren kräftig steigen wird. Insbesondere erwarten sie mehr Nachfrage nach biologisch abbaubaren Kunststoffen, für die so erzeugte Bernsteinsäure zum Einsatz kommen kann.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo