BayernLB sichert sich Zugriff auf Gribkowskys Vermögen

Wenige Tage vor Beginn des Strafprozesses gegen den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky hat sich die Bank den Zugriff auf dessen Vermögen gesichert. Der Arrestantrag, durch den das gesamte Vermögen von Gribkowsky gesichert ist, sei nun rechtskräftig, sagte ein Sprecher der Bank am Montag in München und bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

Gribkowsky muss sich vom kommenden Montag (24. Oktober) an unter anderem wegen Bestechlichkeit und Untreue vor dem Münchner Landgericht verantworten. Der Manager soll in seiner Amtszeit bei der Bank heimlich mehr als 40 Mio. Dollar (29 Mio. Euro) von Bernie Ecclestone, dem Chef der Formel 1, kassiert haben. Der BayernLB sei dadurch ein Schaden von knapp 66,5 Mio. Dollar entstanden.