Bei RLB OÖ Hausdurchsuchung wegen Buwog, Terminal Tower

Bei den Ermittlungen zum Korruptionsverdacht rund um die Buwog-Privatisierung und den Linzer Terminal Tower haben gestern bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) Hausdurchsuchungen stattgefunden. Wie die RLB OÖ heute Freitag früh in einer Aussendung mitteilt, seien dabei Unterlagen eingesehen worden. Auf Anfrage bestätigte ein Sprecher, dass die Wirtschaftspolizei auch Unterlagen mitgenommen habe.

Die Raiffeisenlandesbank OÖ habe weder bei der Buwog-Privatisierung noch im Zusammenhang mit der Errichtung des terminal tower Lobbying-Aufträge vergeben oder sich an Provisionszahlungen beteiligt, wies die Bank heute erneut Korruptionsvorwürfe gegen das Institut zurück. Die Behörden würden bei ihren Ermittlungen voll unterstützt. Die RLB OÖ lege größten Wert auf eine rasche Klärung der "haltlosen Vorwürfe".