China ist weltweit der viertgrößte Markt für BMW

BMW investiert in China

Der deutsche BMW-Konzern baut ein zweites Werk in China und will so sein Geschäft in dem boomenden Automarkt ankurbeln. Die Münchner unterzeichneten mit ihrem chinesischen Partner Brilliance in Peking eine Absichterklärung zur Erweiterung ihrer Produktionskapazität. Die Investitionen beliefen sich auf 560 Mio. Euro, von denen BMW und Brilliance laut einer Sprecherin je die Hälfte übernehmen.

Die Produktion soll Anfang 2012 starten. Der Baubeginn für das zweite Werk in Shenyang im Nordosten Chinas ist den Angaben zufolge für 2010 geplant. Wenn das Werk in Betrieb geht, können BMW und Brilliance im Jahr insgesamt 100.000 Fahrzeuge fertigen - derzeit sind es rund 41.000. Weil die Nachfrage in China kräftig anzieht, wird die Kapazität momentan mit Hilfe einer zusätzlichen Montagehalle auf 75.000 Einheiten aufgestockt. Durch die Erweiterung würden rund 1.000 neue Stellen geschaffen; im Moment arbeiten 3.300 Beschäftigte für das Joint Venture.

BMW betreibt seit 2003 ein Gemeinschaftsunternehmen mit Brilliance und produziert Fahrzeuge der 3er- und 5er-Reihe in China. Langfristig dürften dort weitere Modelle gebaut werden. Die Entscheidung über den Bau eines zweiten Standortes hatte sich über Jahre hingezogen. BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner sagte, der Konzern wolle an dem starken Wachstum des chinesischen Marktes teilhaben. Zudem werde man von Währungsschwankungen unabhängiger.

Für BMW ist China nach Deutschland, den USA und Großbritannien der viertgrößte Absatzmarkt. Von Jänner bis Oktober verkauften die Münchner dort knapp 72.000 Fahrzeuge - mehr als im gesamten Jahr 2008. Damit liegt BMW aber noch immer hinter Konkurrent Audi, der im selben Zeitraum rund 120.000 Fahrzeuge in China und Hongkong verkaufte. Für VW ist China inzwischen der weltgrößte Absatzmarkt. Wie Audi und Daimler rechnet auch BMW für 2009 dort mit Verkaufsrekorden.