Britischer Royal Mail könnte Börsegang bevorstehen

Großbritannien dürfte die Pläne zur größten Privatisierung sei Jahrzehnten - der staatlichen Royal Mail - vorantreiben. Das berichtet der englischsprachige Dienst der Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf Sky News. Es gehe um einen 2,5 Mrd. Pfund (2,91 Mrd. Euro) schweren Börsegang des Postunternehmens. Dahingehende Pläne sollen noch in dieser Woche bekannt gegeben werden, heißt es.

Wirtschaftsminister Michael Fallon werde eine entsprechende Erklärung am Mittwoch vor dem House of Commons abgeben. Von der Insel-Post gab es vorerst keine Stellungnahme zu den möglichen Börse-Plänen. Die Geschichte der Royal Mail reicht bis ins Jahr 1516 und König Henry VIII zurück. Rund 150.000 Mitarbeiter stehen auf der Gehaltsliste.