bwin erhofft sich Synergiepotential

0,6 Euro/Aktie

bwin will erstmals Dividende ausschütten

Der Online-Wettanbieter plant für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009 erstmals die Ausschüttung einer Dividende. Insgesamt sollen 22,3 Mio. Euro des Jahresgewinns von 46,3 Mio. Euro an die Aktionäre gehen. 2008 schrieb das Unternehmen noch einen Verlust von 12,8 Mio. Euro. Für 2010 erwarte der Vorstand eine weitere deutliche Ergebnissteigerung, teilte bwin anlässlich der Veröffentlichung der endgültigen Jahresergebnisse 2009 mit.

Die bereits Ende Februar veröffentlichten vorläufigen Zahlen werden bestätigt: Demnach sind im Vorjahr die Brutto-Gaming-Erträge um 6,1 % auf 446,6 (420,9) Mio. Euro gestiegen, die Netto-Gaming-Erträge zogen um 2,3 % auf 373 (364,5) Mio. Euro an, insgesamt beliefen sich die Erträge auf 433,8 (425,49) Mio. Euro.

Das bereinigte EBITDA (exklusive nicht zahlungswirksamer Kosten im Zusammenhang mit aktienbasierter Vergütung und verwandter einmalig anfallender Kosten) stieg auf 102,2 (66,2) Mio. Euro, das EBIT drehte von minus 12,7 Mio. auf plus 51,2 Mio. Euro.

Für 2010 erwartet bwin eine deutliche Steigerung sowohl der Brutto-Gaming-Erträge als auch des Periodengewinns. Im ersten Quartal 2010 verbesserten sich die Brutto-Gaming-Erträge pro Tag im Vergleich zum ersten Quartal 2009 um 12,5 % (bzw. -1,3 % ohne Gioco Digitale). Sie seien damit ebenso wie das EBITDA im Rahmen der budgetierten Erwartungen gelegen, so bwin.

Zusätzliches Geschäft aus Regulierung der Märkte

Im laufenden Geschäftsjahr will der Online-Wettanbieter die Chancen nutzen, die sich aus der Regulierung von Märkten in Europa ergeben. Im Visier sind der italienische und französische Markt. Aber auch die Fußball-WM in Südafrika soll für zusätzliches Geschäft genutzt werden.

Für 2010 wird ein deutliches Ergebniswachstum erwartet. Bei Feststehen der Zeitpunkte der Produkteinführungen in Italien und der Marktöffnung in Frankreich sowie deren Ausgestaltung stellt bwin die Anpassung der Prognose für 2010 in Aussicht.

In Italien sollen noch im 1. Halbjahr neben Online-Pokerturnieren und -Sportwetten zusätzliche Produkte zugelassen werden. Deren Umsatzpotenzial beurteilt bwin als "vielversprechend". Italien werde zum größten und am schnellsten wachsenden Online-Gaming-Markt Europas. bwin sieht sich durch die Übernahme von Gioco Digitale optimal positioniert, um dieses Marktpotenzial auszuschöpfen. Die Integration der Akquisition verlaufe planmäßig.

Auch Frankreich plane im laufenden Jahr Lizenzen für Poker sowie Sport- und Pferdewetten an private Anbieter zu vergeben. Vorbehaltlich einer Lizenzerteilung wird bwin gemeinsam mit dem lokalen Joint-Venture-Partner, der Mediengruppe Amaury, den französischen Online-Gaming-Markt unter einer neuen Marke bearbeiten.

Auch der mobile Zugang zu den Wettprodukten soll heuer weiter ausgebaut werden. An der erwarteten Branchenkonsolidierung will das Unternehmen ebenso teilnehmen wie internationale Kooperationen nutzen.