C-Quadrat meldet "Rekordergebnis" für 2010

Business

C-Quadrat meldet "Rekordergebnis" für 2010

Ein Dividendenvorschlag von 2,21 Euro je Aktie ist geplant.

Die börsenotierte Investmentfirma C-Quadrat Investment AG hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Umsatzsprung und einem nach eigenen Angaben "Rekordergebnis" abgeschlossen. Die Gesamterträge stiegen um 76 Prozent auf 66,5 Mio. Euro (2009: 37,7 Mio. Euro), das Ergebnis vor Steuern wuchs auf 16,1 Mio. (2009: 4,1 Mio.), der Jahresüberschuss kletterte auf 15,3 Mio. (2009: 5,7 Mio.). Das Konzernergebnis je Aktie stieg auf 3,50 Euro (2009: 1,31 Euro), teilte das Unternehmen Montagabend nach Börseschluss ad hoc mit.

Dividendenvorschlag: 2,21 Euro
Der Vorstand und der Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 27. Mai - ausgehend vom Bilanzgewinn des Einzelabschlusses der C-Quadrat Investment AG in Höhe von 9,7 Mio. Euro - vorschlagen, einen Betrag von 2,21 Euro je Aktie an die Aktionäre als Dividende auszuschütten (Vorjahr 0,60 Euro). Die Dividendenrendite in Bezug auf den Schlusskurs vom 25. März und den Dividendenvorschlag von 2,21 Euro je Aktie beträgt 8,50 Prozent. In Wien notierte die Aktie zuletzt bei 26,70 Euro (Freitag). In Frankfurt lag der Kurs bei 27,28 Euro (Montag).

Performance-Fee-Provisionen verdreifacht
Maßgeblich für die Entwicklung waren laut Unternehmen mehrere Faktoren: So sei der Absatz von C-Quadrat-Fonds in Europa gestiegen, was zu einem starken Mittelzufluss und zu einer Steigerung der Management-Fees geführt habe. Die Provisionserträge aus erfolgsabhängigen Performance-Fees stiegen demnach von 7,6 Mio. im Jahr 2009 auf 22,9 Mio. Euro, die Management-Fees von 22,9 auf 35,8 Mio. und die Ergebnisse aus assoziierten Unternehmen wuchsen von 2,2 auf 6,4 Mio. Euro.

C-Quadrat-Vorstand und Unternehmensgründer Alexander Schütz sieht die Gruppe heute wesentlich besser aufgestellt als vor Beginn der Finanzkrise und "für die Zukunft bestens gerüstet".

Die Aktie notiert im Amtlichen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) sowie an der Wiener Börse im Segment Standard Market Auction.