Citigroup sieht Erste Group-Gewinnwarnung gelassen

Laut den Analysten der Citigroup sollte sich die Gewinnwarnung der Erste Group nicht deutlich auf den Aktienpreis auswirken. Da die Abschreibungen in der Höhe von 350 Mio. Euro für das vierte Quartal schon am 17. Dezember bekannt gegeben wurden, seien diese teilweise schon eingepreist worden, meinten die Experten in einem ersten Kommentar.

Wirklich neu sei bei der heutigen Gewinnwarnung demnach nur die aktive latente Steuer aus der neuen Bankenabgabe. Da diese aber nur "technische Einmaleffekte" darstellen würde, sei der Einfluss auf das operative Geschäft aber gering, hieß es. Folglich sehen die Analysten nach eigenen Worten auch nicht, warum die Aktie mit stärkeren Kursverlusten auf die Gewinnwarnung reagieren sollten.