Compo-Verkauf in der Endphase

Der deutsche Salz- und Düngerkonzern K+S steht kurz vor dem Verkauf des Gartendüngerherstellers Compo. Es seien noch zwei Parteien im Rennen, berichtete die "Financial Times Deutschland" ("FTD"). Eine sei aller Wahrscheinlichkeit nach der Investor Triton, berichtete das Blatt und berief sich auf Insider.

Der Kasseler Konzern wollte den "FTD"-Bericht nicht kommentieren. Es gelte weiter, dass der Verkauf von Compo bis Ende Juni unter Dach und Fach sein solle, sagte ein K+S-Sprecher. Zu Einzelheiten äußere man sich nicht. Das Umsatzvolumen von Compo liegt bei rund 400 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 1.100 Mitarbeiter. Die "FTD" berichtete weiter, K+S wolle als Kaufpreis mehr als 200 Mio. Euro. Rund ein halbes Dutzend Interessenten hatte es dem Blatt zufolge gegeben. Allerdings seien mehrere Bieter nur an einem Teil von Compo interessiert gewesen, während der Dax-Konzern K+S das Geschäft als Ganzes losschlagen wolle.