conwert kaufte Wandelschuldverschreibungen im Volumen von 71,8 Mio. Euro zurück

Der börsenotierte Wiener Immobilienentwickler conwert Immobilien Invest SE hat knapp die Hälfte seiner Wandelschuldverschreibungen. Die mit 1,5 Prozent verzinsten Papiere sind per 2014 fällig. Per Ende August seien Angebote im Volumen von 71,8 Mio. Euro eingegangen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. conwert zahlt 107.963,70 Euro pro Nennbetrag von 100.000 Euro zuzüglich angefallener Zinsen.

Die angenommenen Angebote werden den Angaben zufolge voraussichtlich morgen, Freitag, abgewickelt. conwert finanzierte das Angebot durch die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen mit Fälligkeit 2018 sowie bestehenden Barreserven. Nach dem Kauf blieben mit der Fälligkeit 2014 noch Wandelschuldverschreibungen in Höhe von 82,7 Mio. Euro ausständig. 46,5 Prozent der Inhaber der Papiere mit Fälligkeit 2014 hatten Angebote gelegt.

Mehr dazu