Danone erholt sich etwas von Südeuropa-Rezession

Danone hat im zweiten Quartal ein höheres Umsatzwachstum erzielt und sich damit etwas aus dem Klammergriff der Rezession in Südeuropa befreit. Von April bis Juni seien die Erlöse auf vergleichbarer Basis um 6,5 Prozent angezogen, teilte der französische Konzern am Montag mit. Das ist mehr als von Analysten erwartet. Im ersten Quartal 2013 waren es 5,6 Prozent.

Im Kerngeschäft mit Milchprodukten, das für fast 60 Prozent der Einnahmen steht, betrug das Umsatzplus 2,6 Prozent, nachdem es zu Jahresbeginn nur 0,7 Prozent waren. Hohe Zuwachsraten gab es vor allem in Russland und Nordamerika. Danone ist der weltgrößte Joghurt-Hersteller mit Marken wie Actimel und Activia. Aber auch globale Wasser-Marken wie Evian und Volvic gehören zu dem Nestle - und Unilever-Konkurrenten. Der operative Gewinn von Danone stieg im ersten Halbjahr um 2,3 Prozent auf 1,47 Mrd. Euro.

Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde vom Management bekräftigt. Demnach soll der Umsatz auf vergleichbarer Basis um mindestens fünf Prozent zulegen. Das Unternehmen ist stärker als andere im Süden Europas präsent und hat wegen des dortigen Wirtschaftseinbruchs Kostensenkungen eingeleitet.

Lesen Sie auch