Ericsson steigt in den Bieterkampf ein

Nokia Siemens Networks verliert Marktanteile

Der schwedische Netzwerkausrüster für den Mobilfunk, Ericsson, hat seine Marktführerschaft behauptet. Im zweiten Quartal sei der Marktanteil des Unternehmens mit 32 Prozent stabil geblieben, teilte der Marktforscher Dell'Oro mit. Sein schärfster Konkurrent Nokia Siemens Networks hat weiter Marktanteile verloren und kommt nunmehr auf 20 Prozent. Vor Jahresfrist waren es noch 26 Prozent.

In der Branche hat sich in den vergangenen Jahren ein scharfer Konkurrenzkampf entwickelt, vor allem durch das Auftreten asiatischer Anbieter. So konnte das Unternehmen Huawei seinen Marktanteil auf 17 Prozent ausbauen und sein asiatischer Rivale ZTE Corp auf 8 Prozent. Beide Anbieter verdoppelten innerhalb eines Jahres ihren Marktanteil. Der Anteil des französischen Unternehmens Alcatel-Lucent fiel den Angaben zufolge auf 12 von 14 Prozent.