Dow Jones zur Wochenmitte schwächer

Die New Yorker Aktienbörsen haben den Handel am Mittwoch im roten Bereich beendet. Für Abwärtsdruck sorgten Gewinnmitnahmen sowie die gesenkte Konjunkturprognose der Weltbank. Vor dem Hintergrund der jüngsten Rekordstände beim Dow Jones und S&P-500 Index seien die Kursrückgänge keine Überraschung, kommentierten Marktteilnehmer.

Der Dow Jones fiel um 102,04 Einheiten oder 0,60 Prozent auf 16.843,88 Zähler. Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 Index verlor 6,90 Punkte (minus 0,35 Prozent) auf 1.943,89 Zähler, nachdem er an den vier vorangegangenen Handelstagen jeweils ein Rekordhoch markiert hatte.

Einer neuen Prognose der Weltbank zufolge wird die Weltwirtschaft 2014 statt um 3,2 Prozent lediglich um 2,8 Prozent wachsen. Die Weltbank verringerte zudem ihre Prognosen für die USA, Russland, China, Brasilien und Indien. Statt 2,8 Prozent werde die amerikanische Wirtschaft in diesem Jahr nur 2,1 Prozent wachsen.

Unternehmensseitig richtete sich die Aufmerksamkeit der Anleger unter anderem auf Bank of America, welche mit einem Abschlag von 2,07 Prozent auf 15,59 Dollar aus dem Handel gingen. Wie Medien berichteten, will das US-Justizministerium zur Beilegung des Rechtsstreit verbunden mit den Hypothekardarlehen des Instituts im Zuge eines Vergleichs 17 Mrd. Dollar haben.

Boeing waren mit minus 2,30 Prozent auf 134,10 Dollar der größte Kursverlierer im Dow. Laut Händlern litten die Aktien unter einer negativen Analystenstudie.