Schwacher Häusermarkt bremst Wall Street

Die Wall Street hat am Mittwoch nach enttäuschenden Konjunkturdaten etwas schwächer geschlossen. Der Dow Jones verlor 0,08 Prozent auf 16.501,65 Zähler.

Gebremst wurden die US-Indizes dabei von schwachen Immobiliendaten: Denn in den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im März überraschend auf den geringsten Wert seit vergangenem Juli eingebrochen. Auch die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Frühjahr leicht eingetrübt.

Bei den Einzelwerten sorgten Quartalszahlen für Bewegung: An die Indexspitze im Dow Jones setzten sich Boeing (plus 2,41 Prozent), nachdem der Flugzeughersteller im ersten Quartal 2014 deutlich mehr Flugzeuge ausgeliefert und folglich mehr Umsatz gemacht hatte.

Ans untere Indexende rutschten hingegen AT&T mit einem Minus von 3,78 Prozent. Zwar gewann der Telekomkonzern im ersten Quartal der Konzern netto 625.000 Vertragskunden gegenüber dem Vorjahr hinzu. Der Gewinn schrumpfte jedoch leicht auf unter dem Strich knapp 3,7 Mrd. Dollar.