Wall Street

Wall Street

Dow Jones verliert um 0,46 Prozent

Schwache US-Konjunktursignale und weiterhin ungelöste Haushaltsfrage belasten.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag angesichts schwacher US-Konjunktursignale und die weiterhin ungelöste Haushaltsfrage mit etwas tieferen Kursen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index gab 59,98 Punkte oder 0,46 Prozent auf 12.965,60 Einheiten ab. Der S&P-500 Index sank 6,72 Punkte oder 0,47 Prozent auf 1.409,46 Zähler. Der Nasdaq Composite Index ging um 8,04 Einheiten oder 0,27 Prozent auf 3.002,20 Zähler zurück.

   Eine enttäuschende die Stimmung in der US-Industrie werteten Börsianer als Zeichen dafür, dass sich die Unternehmen derzeit vor einer drohenden Fiskalklippe sorgen. Der ISM-Einkaufsmanagerindex war im November überraschend unter die Marke von 50 Punkten gefallen und deutet damit wieder auf einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität hin. "Die Unsicherheit wegen der ungelösten Haushaltsfrage bremst offensichtlich die Geschäftsaktivität", sagte ein Marktbeobachter. Trotz der fortgesetzten Verhandlungen unter Demokraten und Republikanern ist eine Lösung weiterhin nicht in Sicht. Dem entgegen standen jedoch gute Stimmungsdaten aus China, die Anfangs noch für den freundlichen Börsenstart verantwortlich gemacht wurden.

   Im Branchenvergleich zeigten sich vor allem jene Aktien schwach, die direkt oder indirekt von den Rohstoffpreisen abhängig sind: Der Teilindex Materials büßte als Schlusslicht in der Sektortabelle des breit gefassten S&P 500-Index fast zwei Prozent ein. Bei den Einzelwerten waren die darin enthaltenen Titel des Chemiekonzerns DuPont im Dow Jones mit minus 1,74 Prozent auf 42,39 US-Dollar das Schlusslicht.

   Besser erging es einigen Aktien aus dem Technologiesektor. Einen großen Sprung nach oben machten die Aktien von AMD, die an der Spitze des S&P 500 um mehr als sieben Prozent anzogen. Das erreichte Hoch seit sechs Wochen wurde am Markt mit der Spekulation begründet, dass der Chiphersteller bei möglichen finanziellen Engpässen auf die Hilfe eines Großaktionärs bauen könne. Nicht nur im S&P-Index, sondern auch im Dow Jones kam der Spitzenreiter aus dem Technologiesektor: Die Anteile von Cisco Systems zogen als Favorit im Leitindex um 0,74 Prozent an.

   Aktien des Computerherstellers Dell schnellten außerdem als drittbester Wert im S&P 500 um mehr als vier Prozent nach oben. Am Markt wurde dies mit einer Kaufempfehlung der Analysten von Goldman Sachs begründet. Anteile von Yahoo dagegen fielen um etwas mehr als ein Prozent zurück, nachdem ein mexikanisches Gericht den Internet-Konzern in erster Instanz zu einer Strafzahlung von 2,7 Milliarden US-Dollar verurteilt hatte.