Drittel-Anteil an C-Qudrat geht an deutsche Talanx-Tochter

Der Drittel-Anteil an dem Fondsanbieter C-Quadrat Investment AG, den die pleitegegangene Kärntner Finangruppe AvW hält, geht an eine Tochter des drittgrößten deutschen Versicherungskonzerns Talanx.

Der Drittel-Anteil an dem Fondsanbieter C-Quadrat Investment AG, den die pleitegegangene Kärntner Finangruppe AvW hält, geht an eine Tochter des drittgrößten deutschen Versicherungskonzerns Talanx.

Der Asset-Manager AmpegaGerling mit Sitz in Köln hat bei der heutigen Versteigerung den Zuschlag für die 1.422.365 Stück Aktien erhalten. AmpegaGerling blättert 12,60 Euro je Aktie auf den Tisch, somit insgesamt 17,9 Mio. Euro. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) und die deutsche und österreichische Kartellbehörde müssen dem Deal noch zustimmen.

Ob der Erlös tatsächlich in die AvW-Masse fließt und somit den rund 12.500 mutmaßlich geschädigten Genussscheininhabern zugutekommt, ist indes noch unklar. Die C-Quadrat-Aktien sind nämlich an die Grazer Capital Bank verpfändet. "Es gibt eine Verwertungsvereinbarung mit der Capital Bank. Die sieht vor, dass zuerst verwertet und dann geprüft wird, wem die Aktien zustehen", so ein AvW-Masseverwalter.