Euro am Nachmittag leicht im Minus bei 1,3564 USD

Der Euro hat am Freitagnachmittag leicht gegen den Dollar nachgegebenen. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3564 US-Dollar. Der Wochenausklang am Devisenmarkt verlief Händlern zufolge sehr ruhig.

Auch der verbleibende Handel vor dem Wochenende dürfte sich nach Einschätzung von Marktteilnehmern ruhig gestalten. Impulse könnten erst wieder die am Montag anstehenden Wirtschaftsdaten bringen.

Mögliches negatives Überraschungspotenzial für den Eurokurs erwarten Händler von den europäischen Einkaufsmanagerindizes. Mit Spannung verfolgt werden auch weiter die Entwicklungen rund um die Krisenherde Irak und Ukraine.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3588 (zuletzt: 1,3620) Dollar ermittelt und liegt damit 1,47 Prozent oder 0,0203 Einheiten unter dem Ultimowert 2013 von 1,3791 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,7975 (0,7998) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2169 (1,2170) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 138,68 (138,82) japanischen Yen.

In London wurde heute beim Vormittags-Fixing ein Goldpreis von 1.310,00 Dollar je Feinunze (31,10 Gramm) ermittelt, nach zuletzt 1.293,00 im Nachmittags-Fixing am Donnerstag.