Euro am Nachmittag leichter zum Dollar

Leichter gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Montag und schwächer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Dienstagnachmittag. Kleine Rückgänge verbuchte der Euro zu den Richtwerten gegenüber Pfund, Yen und Franken.

Leichter gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Montag und schwächer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Dienstagnachmittag. Kleine Rückgänge verbuchte der Euro zu den Richtwerten gegenüber Pfund, Yen und Franken.

Im Frühhandel näherte sich der Euro noch der Marke von 1,40 US-Dollar an. Eine Schwächephase im Verlauf drückte den Euro schließlich bis auf sein bisheriges Tagestief von 1,38 Dollar. Die Entwicklungen am Devisenmarkt begründeten Experten mit einer überraschenden Zinserhöhung in China. Dadurch wurde die Risikofreude der Anleger eingedämmt und dies stütze generell den US-Dollar. Auch an den Aktienbörsen gab es klare Kursrückgänge zu beobachten.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,3859 (zuletzt: 1,3896) USD festgestellt und liegt damit 3,80 Prozent oder 0,0547 Einheiten unter dem Ultimowert 2009 von 1,4406 USD.

Mehr dazu