Euro am Nachmittag unter 1,30 Dollar

Artikel teilen

Angesichts der Unsicherheit bezüglich der Griechenland-Problematik ist der Euro gegen den Dollar am Donnerstagnachmittag erneut knapp unter die Marke von 1,30 Dollar abgerutscht. Um 15 Uhr notierte die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,2998 Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs aktuell mit 1,2982 Dollar fixiert hatte.

Am Vortag hatten Kreise über eine mögliche Verschiebung des zweiten Griechenland-Rettungspakt auf die Zeit nach der Wahl berichtet, woraufhin das Sentiment zusehends abflaute. Eine endgültige Entscheidung hinsichtlich der Hilfen soll es am kommenden Montag geben, wie Eurogruppen-Vorsitzender Jean-Claude Juncker im Anschluss an die telefonischen Beratungen mit den Euro-Finanzministern am Mittwochabend ankündigte. Sollte eine solche zu Beginn kommender Woche aber ausbleiben, sehen Experten weiteres kräftiges Abwärtspotenzial für den Euro/Dollar-Kurs.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo