Eurokrise bremst Welthandel - WTO senkt Prognose

Die Schuldenkrise in Europa bremst den Warenaustausch rund um den Globus aus. Die WTO senkte am Freitag ihre Prognose für das Wachstum des Welthandels in diesem Jahr auf 2,5 Prozent von 3,7 Prozent in ihrer Schätzung im April. Damit würde der Handel nur weniger als halb so stark zulegen wie im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre.

Für 2013 erwartet die Welthandelsorganisation (WTO) nun nur noch ein Plus von 4,5 Prozent anstatt der noch im Frühjahr vorhergesagten 5,6 Prozent. Hauptgrund für den Abschwung seien die Folgen der Schuldenkrise in Europa, erklärte WTO-Chef Pascal Lamy. Aber auch die US-Wirtschaft entwickle sich schwächer als erwartet. Insgesamt seien die Aussichten eher trüb.