Europas Börsen einheitlich mit klaren Abschlägen

Die europäischen Leitbörsen haben nach dem starken Wochenbeginn am Dienstag wieder deutlich an Terrain verloren. Laut Experten drückten vor allem die gescheiterten Versuche in Griechenland, nach den Parlamentswahlen eine Regierung zu bilden, auf die Börsen. Besser als erwartet ausgefallene Zahlen zur deutschen Industrieproduktion sorgten nur zwischenzeitlich für etwas Unterstützung.

Medienberichten zufolge hat der Vorsitzende der größten griechischen Anti-Rettungspartei, Alexis Tsipras, ein Schuldenmoratorium gefordert und damit die Stimmung an den Märkten wieder gedrückt. In einem Branchenvergleich hatten der Telekom-Sektor dank positiver Branchennachrichten klar die Nase vorn. Die Aktien des niederländischen Mobilfunkunternehmens KPN reagierten mit einem Kurssprung von 17,02 Prozent darauf, dass der vom mexikanischen Milliardär Carlos Slim kontrollierte Telekomkonzern America Movil seine Beteiligung von knapp fünf auf 28 Prozent ausbauen will und acht Euro je Aktie bietet.