Europas Leitbörsen einheitlich mit Kursgewinnen

Die europäischen Leitbörsen sind am Donnerstag mit klaren Gewinnen aus dem Handel gegangen. Unterstützend für die Aktienkurse werteten Marktteilnehmer eine freundliche Tendenz an der Wall Street und positive Konjunkturnachrichten aus der führenden europäischen Volkswirtschaft Deutschland. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 1,33 Prozent.

In einer Branchenbetrachtung verzeichneten die Aktien aus dem Banken-Bereich die stärksten Aufschläge. Gesucht waren auch Bauwerte und Versicherer. Die Titel von Intesa San Paolo kletterten mit plus 3,34 Prozent an die Spitze des Euro-Stoxx-50. UniCredit verbuchten ein Plus von 3,12 Prozent. Societe General verteuerten sich um 2,70 Prozent.

Erneut legten vereinzelt noch einige Nachzügler der Berichtssaison ihre Quartalsergebnisse vor. So büßten Ahold in Amsterdam nach Zahlen 0,87 Prozent ein. Der niederländische Einzelhandelskonzern bekam auch im zweiten Quartal den harten Wettbewerb und einen starken Euro zu spüren.

Die Aktien von Borussia Dortmund (BVB) gingen nach beschlossener Kapitalerhöhung mit plus 1,83 Prozent aus dem Handelstag. Der westfälische Fußball-Bundesligist will mit Hilfe einer Kapitalerhöhung 114,4 Millionen Euro von Investoren einsammeln.

Die Aktien von Air Berlin gewannen nach Geschäftszahlen um massive 17,78 Prozent an Höhe. Deutschlands zweitgrößte Airline erzielte erstmals seit fünf Jahren in einem zweiten Quartal einen Nettogewinn. Auch der Umsatz der angeschlagenen Fluggesellschaft stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht.

RTL Group knickten um satte sieben Prozent ein. Nach einem herben Gewinneinbruch im ersten Halbjahr hat der Fernsehkonzern seine Prognosen gesenkt. Vor allem wegen schwacher Geschäfte in Frankreich und der neuen Werbesteuer in Ungarn erwartet das Unternehmen nun einen "leichten" Umsatzrückgang in diesem Jahr.