Europas Börsen am Vormittag einheitlich im Plus

Die Leitbörsen in Europa tendierten am Vormittag einheitlich mit Kursgewinnen. Der Euro-Stoxx-50 notierte gegen 10.45 Uhr mit einem Plus von 0,66 Prozent bei 3.283,06 Punkten.

Die Situation im Irak bleibt weiter im Fokus. Die USA schicken nun eine 275 Mann starke Spezialeinheit des Militärs in den Irak, um die US-Botschaft und die dort arbeitenden Amerikaner zu schützen. Daneben richten sich die Blicke auf Konjunkturdaten. In Deutschland stehen die des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobenen Konjunkturerwartungen für den Monat Juni am Programm. Am Nachmittag könnten dann Daten aus den USA in den Mittelpunkt rücken. Veröffentlicht werden Zahlen zu den Verbraucherpreisen und den Baubeginnen im Monat Mai.

Auf Erholungskurs befinden sich unterdessen die europäischen Automärkte. Im Mai legten die Neuzulassungen in der EU den neunten Monat in Folge zu. Im Euro-Stoxx-50 zeigten sich Auto-Werte daraufhin deutlich fester. Daimler verteuerten sich um 1,80 Prozent. Volkswagen legten 1,02 Prozent zu. BMW stiegen 0,78 Prozent.

Zugewinne verzeichneten auch Siemens, die sich 0,68 Prozent auf 99,49 Euro verteuerten. Der deutsche Konzern hat am späten Montagnachmittag gemeinsam mit dem japanischen Partner Mitsubishi Heavy Industries (MHI) ein Übernahmeangebot für den französischen Wettbewerber Alstom vorgelegt. Am Dienstag stehen Siemens und MHI nun in Paris der Regierung und dem Parlament Rede und Antwort.